Manfred Sauer über den Ukrainekrieg und Einladung zum ökumenischen Gebet am 23.02.

Manfred Sauer, Superintendent der evangelischen Kirche A.B. Kärnten und Osttirol
und auch Mitglied unseres Vereins hat folgenden Pressetext ausgesandt:

PRESSETEXT:

In wenigen Tagen ist es bereits ein Jahr her, dass der Krieg in der Ukraine sinnlose Zerstörung, Verwüstung und unsägliches Leid verursacht hat.

Die schrecklichen Bilder von zerbombten Städten, Obdachlosigkeit von Todesopfern und Familientragödien nehmen kein Ende

Auch ich konnte und wollte mir nicht vorstellen, dass Putin einen solchen zerstörerischen Krieg mitten in Europa beginnen wird.

Aktueller Rassismus und Antisemitismus in Österreich

Von G. John, Vereinsmitglied

Am 27.01.2023 gab es einen interessanten Artikel in der Kleinen Zeitung mit dem Titel „Der alte und der neue Antisemitismus“.

Aus urheberrechtlichen Gründen kann ich hier den Artikel nicht veröffentlichen, ein Link zum Artikel macht keinen Sinn, da man, um ihn lesen zu können, die Kleine Zeitung abonniert haben müsste und so gebe ich seinen Inhalt mit eigenen Worten wieder.

Am 24.01.2023 wurde in Salzburg ein 40-jähriger Lungauer wegen Verharmlosung der Judenverfolgung vor Gericht freigesprochen, obwohl er über soziale Medien Videos verbreitet hatte, in denen er einen gelben Stern, wie ihn die Juden im nationalsozialistischen Deutschland tragen mussten, mit der Aufschrift „Ungeimpft“ in die Kamera hielt. Öffentlich behauptete er, Hitler habe nie jemanden getötet, was so stimmen könnte, da Hitler sich wohl nie PERSÖNLICH die Hände schmutzig gemacht hätte. Dafür hatte er seine Schergen. Weiters gab es Sager von dem Angeklagten wie   das Gas in den Konzentrationslagern sei nur zur Desinfektion gewesen, die Nationalsozialisten seien Leute, die nur ihren Job gemacht hätten und jemand habe damals „nicht sauber gearbeitet – sonst hätten wir keine Pandemie“.

Die Geschworenen sahen in seinen Aussagen trotzdem kein strafbares Verhalten.

Päpste zwischen Rückschritt und Reform

Von G. John, Vereinsmitglied

Zum Rundbrief Feber 2023 und der Frage „Wer ist der Papst für dich?“

Die Amtszeit von Kardinal Ratzinger, später Papst Benedikt XVI, wurde nicht nur von „einigen Skandalen überschattet“. Er hat sich der Vertuschung als Kardinal und Papst schuldig gemacht.

Waldhäusls menschenverachtender Sager bei Puls4 Pro&Contra

Zeuge einer menschenverachtenden politischen Einstellung:

Bei einem Treffen von niederösterreichischen Schülerinnen in der Sendung „Pro&Contra“ auf Puls4 am 01. Feber 2023 mit Politikern, kritisierte eine österreichische Schülerin, dass durch die FPÖ-Forderungen in der Asylpolitik viele ihrer Klassenkameradinnen nicht hier sein könnten. Wörtlich: “Wenn Sie Ihre Maßnahmen schon vor Jahren durchgeführt hätten, würde die Hälfte dieser Klasse das Gymnasium in Wien heute nicht besuchen. Was sagen Sie dazu?“ Landesrat und Asylbeauftragter von Niederösterreich Gottfried Waldhäusl (FPÖ) entgegnete der Schülerin daraufhin: „Wenn das schon lange geschehen wäre, dann wäre Wien noch Wien.“

Wiener Geistliche haben den Schülerinnen und Schülern des Laaerberg Gymnasiums einen gemeinsamen Brief mit der Überschrift "Wir stehen hinter euch!"
Hier der Link zu diesem Brief: https://www.hb-wiensued.at/wp-content/uploads/2023/02/Solidarit%C3%A4tsbrief-Laaer-Berg-Gymnasium.pdf

Frauen im Widerstand - Hanna Solf und der Solf-Kreis

Johanna „Hanna“ Solf wurde 1887 als Tochter eines Gutsbesitzers in der Nähe Berlins geboren. 1908 heiratete sie den kaiserlichen Gouverneur von Samoa und späteren Botschafter in Tokio, Wilhelm Solf. Die Einsätze ihres Mannes in aller Welt (Samoa, Indien, Deutsch-Ostafrika, Japan und England) prägten Hanna Solf und gaben ihr ihr tiefes Verständnis für andere Kulturen. Nach der Machtergreifung Hitlers nahm sie recht bald Kontakt zu Regimekritikern auf.
Der Widerstandskreis um Hanna Solf hatte seinen Ursprung in einem Gesprächszirkel aus unterschiedlichen politischen Richtungen, der sich bereits in den 1920er-Jahren zusammengefunden hatte.

Weitere Beiträge ...