2017-01 Der Morgen

Posted in Blog

HAPAX und ein herzliches Hallo!

Zum neuen Jahr 2017 grüße ich Euch sehr herzlich mit dem ersten Vers des berühmten Gedichtes von Bonhoeffer „Von guten Mächten“:

„Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr.“

Viele Menschen überlegen sich zu Beginn eines Jahres neue Ziele und Vorsätze, die dann auch umgesetzt oder schon nach wenigen Tagen und Wochen durch den Alltagstrott vergessen werden.

Ich habe mir für das neue Jahr auch ein Ziel gesetzt. Von Bonhoeffers Ausführungen über den Morgen fühle ich mich ermahnt und zur Korrektur meines geistlichen Lebens aufgerufen. Er sagt dort: „In die ersten Augenblicke des neuen Tages gehören nicht eigene Pläne und Sorgen, auch nicht der Übereifer der Arbeit, sondern Gottes befreiende Gnade, Gottes segnende Nähe.“ Bei mir – und sicherlich auch bei vielen anderen Pfarrern und Menschen – ist es oft umgekehrt. Pläne, Sorgen und Termine des jeweiligen Tages stehen an erster Stelle und nicht wie es sein sollte: Gottes Wort, Gebet und Stille. Ich will nun versuchen, Bonhoeffers Gedanken in seinen Ausführungen „Der Morgen“ in meinem Leben umzusetzen und hoffe, dass diese auch euch wichtige und neue Impulse für das neue Jahr und für euer geistliches Leben geben können.

Lesen wir bis zum nächsten Rundbrief im Feber 2017:

Psalmen 55 - 57; Matthäus-Evangelium Kapitel 9, die Verse 27 – 38.

Beste Grüße, Euer Obmann Uwe

Dietrich Bonhoeffer: "Der Morgen", in: DBW 14: Illegale Theologenausbildung – Finkenwalde 1935 – 1937, München 1996, SS. 871 – 875.

"Jeder neue Morgen ist ein neuer Anfang unseres Lebens. Jeder Tag ist ein abgeschlossenes Ganzes. Der heutige Tag ist die Grenze unseres Sorgens und Mühens (Matth. 6,34; Jak 4,14). Er ist lang genug, um Gott zu finden oder zu verlieren, um Glauben zu halten oder in Sünde und Schande zu fallen. Darum schuf Gott Tag und Nacht, damit wir nicht im Grenzenlosen wanderten, sondern am Morgen schon das Ziel des Abends vor uns sähen. Wie die alte Sonne doch täglich neu aufgeht, so ist auch die ewige Barmherzigkeit Gottes alle Morgen neu (Klagl. 3,23). Die alte Treue Gottes allmorgendlich neu zu fassen, mitten in einem Leben mit Gott täglich ein neues Leben mit ihm beginnen zu dürfen, das ist das Geschenk, das Gott uns mit jedem Morgen macht.

In der Heiligen Schrift ist der Morgen eine Zeit voller Wunder. Er ist die Stunde der Hilfe Gottes für seine Kirche (Ps. 46,6), die Stunde der Freude nach einem Abend des Weinens (Ps. 30,6), die Stunde der Verkündigung des göttlichen Wortes (Zeph. 3,5), der täglichen Austeilung des heiligen Mannas (2. Mose 16,13f); vor Tagesanbruch geht Jesus beten (Mark 1,35), in der Frühe gehen die Frauen zum Grab und finden Jesus auferstanden (Mark. 16,2ff). Im Morgengrauen finden die Jünger den Auferstandenen am Ufer des Sees Tiberias (Joh. 21,4). Es ist die Erwartung der Wunder Gottes, die die Männer des Glaubens früh aufstehen läßt (1. Mose 19,27; 2. Mose 24,4; Hiob 1,5 u. ö.). Der Schlaf hält sie nicht mehr. Sie eilen der frühen Gnade Gottes entgegen.

Beim Erwachen vertreiben wir die finsteren Gestalten der Nacht und die wirren Träume, indem wir alsbald den Morgensegen sprechen und uns für diesen Tag für Hilfe dem dreieinigen Gott befehlen. Böse Launen, unbeherrschte Stimmungen und Wünsche und Sorgen, die wir am Tag nicht mehr loswerden, sind oft genug Nachtgespenster, die nicht beizeiten verjagt worden sind und uns den Tag vergällen wollen. In die ersten Augenblicke des neuen Tages gehören nicht eigene Pläne und Sorgen, auch nicht der Übereifer der Arbeit, sondern Gottes befreiende Gnade, Gottes segnende Nähe. Wen die Sorge frühzeitig aufweckt, dem sagt die Schrift: 'es ist umsonst, daß ihr früh aufstehet und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Tränen' (Ps. 127,2). Nicht die Angst vor dem Tag, nicht die Last der Werke, die ich zu tun vorhabe, sondern der Herr 'weckt mich alle Morgen; er weckt mir das Ohr, daß ich höre wie ein Jünger hört', so heißt es vom Knecht Gottes (Jes 50,4). Bevor das Herz sich der Welt aufschließt, will Gott es sich erschließen, bevor das Ohr die unzähligen Stimmen des Tages vernimmt, soll es in der Frühe die Stimme des Schöpfers und Erlösers hören. Die Stille des ersten Morgens hat Gott für sich selbst bereitet, Ihm soll sie gehören.

Vor das tägliche Brot gehört das tägliche Wort. Nur so wird auch das Brot mit Danksagung empfangen. Vor die tägliche Arbeit gehört das morgendliche Gebet. Nur so wird die Arbeit in der Erfüllung des göttlichen Befehls getan. Für stille Gebetszeit und gemeinsame Andacht muß der Morgen eine Stunde hergeben. Das ist wahrhaftig keine vergeudete Zeit. Wie könnten wir anders gerüstet den Aufgaben, Nöten und Versuchungen des Tages entgegengehen? Und ob wir auch oft nicht 'in Stimmung' dafür sind, so ist es doch schuldiger Dienst an dem, der von uns angerufen, gelobt und gebeten sein will und der uns unseren Tag nicht anders als durch sein Wort und unser Gebet segnen will.

Es ist nicht gut, von 'Gesetzlichkeit' zu reden, wo es um die Ordnung unseres christlichen Lebens, um die Treue in den gebotenen Dingen des Schriftlesens und Betens geht. Unordnung zersetzt und zerbricht den Glauben. Das muß der Theologe besonders lernen, der Zuchtlosigkeit mit evangelischer Freiheit verwechselt. Wer einmal ein ausfüllendes geistliches Amt versehen und nicht in Betriebsamkeit sich und seine Arbeit zugrunde richten will, der lerne beizeiten die geistliche Disziplin des Dieners Jesu Christi. Der junge Theologe wird es als eine große Hilfe erfahren, wenn er sich für sein stilles Gebet und für die Andacht feste Zeiten setzt, die er in großer Beharrlichkeit und Geduld einhält.

Die stille Gebetszeit braucht jeder Christ. Der Theologe, der Christ sein will, braucht sie nötiger als irgendein anderer. Er braucht mehr Zeit für Gottes Wort und für das Gebet; denn er ist für Besonderes eingesetzt (Apg. 6,4). Wie sollen wir den Tag über mit Gottes Wort umgehen, predigen und unterweisen lernen, anderer Menschen Last brüderlich tragen helfen, wenn wir nicht selbst Gottes Hilfe für den Tag erfahren haben? Wir wollen ja nicht Schwätzer und Routiniers werden. Es ist ratsam, der stillen Gebetszeit ein Wort Gottes zugrunde zu legen. Das gibt dem Gebet Inhalt, festen Grund und Zuversicht. Es kann für eine Woche derselbe Schriftabschnitt sein. Dann wird das Wort in uns zu wohnen und zu leben beginnen und uns bewußt oder unbewußt gegenwärtig sein. Ein zu rascher Wechsel macht oberflächlich. Auf dem Grund der Schrift lernen wir in der Sprache, die Gott zu uns gesprochen hat, zu Gott zu sprechen, wie das Kind zum Vater. Vom Wort Gottes ausgehend beten wir alles, was das Wort uns lehrt, bringen wir den kommenden Tag vor Gott und reinigen unsere Gedanken und Vorsätze vor ihm, beten wir vor allem um die volle Gemeinschaft Jesu Christi mit uns. Wir wollen nicht vergessen, für uns selbst zu beten; 'in Demut achte deine Seele hoch' (Sir. 10,31). Dann aber liegt vor uns das weite Feld der Fürbitte. Hier weitet sich der Blick. Er sieht nahe und ferne Menschen und Dinge, um sie der Gnade Gottes zu befehlen. Keiner, der uns um unsere Fürbitte gebeten hat, darf fehlen. Dazu kommen alle die, die uns persönlich oder beruflich besonders anbefohlen sind - und das sind viele. Schließlich weiß jeder von Menschen, denen sonst wohl kaum einer diesen Dienst tut. Nicht vergessen wollen wir, Gott für die zu danken, die uns durch ihre Fürbitte helfen und stärken. Wir wollen die stille Gebetszeit nicht beschließen, bevor wir mehrfach und schließlich mit großer Gewißheit das Amen gesprochen haben.

Zur gemeinsamen Andacht suchen wir Hausgenossen oder Brüder aus der Nachbarschaft, um mit ihnen zusammen das Wort Gottes zu hören, zu singen und zu beten. In die Andacht gehören vor allem die gemeinsam gelesenen Psalmen, die nur dann zu unserem Besitz werden, wenn wir sie täglich und reichlich und ohne Auslassung lesen und beten, auch dort, wo sie uns schwer werden. Dann sollte ein nicht zu bescheidender Abschnitt im Alten und Neuen Testament fortdauernd zur Verlesung kommen. Das Lied der Kirche stellt uns in die große Gemeinde der Gegenwart und Vergangenheit. Das Gebet, das einer für die ganze Gemeinschaft spricht, bringt die gemeinsamen Anliegen der kleinen Hausgemeinde vor Ort.

Nun hat Gott in dem Schweigen des Morgens sein Wort geredet, nun haben wir mit ihm und mit der Gemeinde der Christen Gemeinschaft gefunden. Sollten wir nun nicht zuversichtlich an das Tagewerk gehen?"