Wer soll das bezahlen…

 von G. John, Vereinsmitglied

…wer hat soviel Geld…? heißt es in einem alten Schlager – und darüber scheint sich in Covidzeiten niemand Gedanken zu machen.
Rechnen wir einmal - tief: Ein Antigenschnelltest schlägt mit 15 bis 40 Euro zu buche, ein PCR-Test mit durchschnittlich 128 €. Allein in Österreich wurden von April 2020 bis Mitte Jänner 2022 rund 127 Millionen Tests durchgeführt. 2021 mussten dafür über 1,8 Milliarden Euro aufgewendet werden.

Eine Impfdosis kostet rund 20 Euro - mal fast 9 Millionen Einwohner (inkludiert Kinder) - würde das eine Jahreslast von maximal 180 Millionen Euro, also lediglich einem Zehntel betragen. Selbst bei einer Verdoppelung der Impfquote wäre dies lediglich ein Fünftel der entstandenen Kosten. Hinzu kommt der wirtschaftliche Schaden durch Lockdowns und krankheitsbedingt ausgefallenem Personal, was mittlerweile sogar schon zu wirtschaftlichen Engpässen führt.
Wer zahlt das? - Wir alle finanzieren das durch unsere Steuern. Rund 7,5 Millionen Erwachsene Einwohner gibt es in Österreich. Hiervon rund 5,6 Millionen im erwerbsfähigen Alter, also Steuerzahler, d.h. du und ich zahlen über 321 Euro pro Jahr allein für die Testerei. Für jeden Steuerzahler sind das jährlich rund 300 Euro Verlust, allein auf Grund von Testung statt Impfung. Wer würde sich über 300 Euro mehr im Portemonnaie nicht freuen? Wir wechseln die Versicherungen und Stromanbieter um 100 Euro pro Jahr und verschenken gleichgültig 300 Euro wegen einer Minderheit von Impfgegnern?! Nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch wirtschaftlichen Gründen macht Impfen Sinn. Wem nutzt es, wenn wir in eine Wirtschaftskrise wie in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts schlittern? Die Erfahrung zeigt: lediglich den antidemokratischen Radikalen.